Shop Kategorie wählen

Den richtigen Empfänger für den Garagentorantrieb wählen

Ein Empfänger fängt das Signal des ihm kompatiblen Senders, zum Beispiel eines Handsenders, auf und steuert so ein Garagentor. Die Wahl für den geeigneten Empfänger richtet sich nach dem Einsatzort und der Torart. Für die Außenbeleuchtung und das Bedienen des Garagentores sind Empfänger unverzichtbar. Die Empfänger von Hörmann gibt es mit ein, zwei oder vier Kanälen. Der Empfänger HE1 von Hörmann läuft mit einer Frequenz von 868,3 MHz. Damit ist er für fast alle Garagentorantriebe geeignet. Beachten muss man, dass der Empfänger nur in trockenen Räumen angebracht wird. Denn sein Steuerungsantrieb findet nur in Innenräumen Anwendung. Für den Außenbereich um die Garage gibt es spezielle Empfänger mit einer wetterbeständigen Verkleidung. Die Verwendung jedes Empfängers funktioniert über den Handsender. Diese muss man einlernen, damit sie kompatibel zum Empfänger sind. Durch das Drücken der Programmiertaste des Empfängers blinkt eine LED-Lampe auf. Im Anschluss drückt man kurz die entsprechende Taste des Senders. Zu beachten ist dabei die Einhaltung des Abstands zwischen Sender und Empfänger von einem Meter. Die Programmierung des zweiten Kanals erfolgt durch zweimaliges Drücken in kurzen Abständen. Zu diesen Modellen gibt es auch Empfänger, die der Aufrüstung der Frequenz dienen. Diese ermöglichen die Nutzung bereits vorhandener Empfänger mit einer Frequenz von 868,3 MHz. Dadurch sind sie robuster und weniger anfällig für Störungen. Die potentialfreien Empfänger von Hörmann lassen sich mit Fremdantrieben und elektrischen Geräten verbinden. Auch Beleuchtungsanlagen kann man damit bedienen. Das sind vor allem die Empfänger HES 24. Hier dient der erste Kanal der Einschaltung des Lichtes, und der zweite dem Ausschalten.

Sie mögen diesen Beitrag?

463
Cookies erleichtern Ihnen die Bedienung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. ×