Shop Kategorie wählen

Vergleich von Haustüren – Kunststoff, Stahl oder Aluminium?

vergleich-haustueren-artikel
Der Kauf einer neuen Haustür bringt viele Überlegungen mit sich. Im Vordergrund steht die Frage des Materials. Es müssen verschiedene Kriterien berücksichtigt werden, wie Sicherheit, Erscheinungsbild oder Wärmedämmung. Auch die Langlebigkeit, die Stabilität und der Pflegeaufwand sind vom gewählten Material abhängig. Wie gut sind also Haustüren aus Kunststoff, Stahl oder Aluminium?

Haustüren aus Aluminium

Haustüren aus Aluminium Die Haustüren aus Aluminium zeigen sich je nach Füllung mit einer guten Wärmedämmung. Auch die Werte im Schallschutz überzeugen und es gibt eine Vielzahl an Varianten, Formen und Farben. Aluminium gilt dabei als korrosionsfreies und witterungsbeständiges Material. Demnach erreicht die Eingangstür eine hohe Langlebigkeit und Funktionalität. Viel Zeit sparen Besitzer beim geringen Wartungs- und Pflegeaufwand. Selbst nach Jahren sieht die Haustür noch neu und strahlend aus. Es gibt kein Nachstreichen und die Oberfläche reinigt sich mit einem feuchten Tuch problemlos. Durch eine spezielle Beschichtung sind die Modelle aus Aluminium zudem wetterfest und unempfindlich gegen äußere Witterungseinflüsse. Die Hörmann Aluminium-Haustüren bieten ein modernes Design und kommen mit höchster Wärmedämmung. In den Ausführungen ThermoSafe oder ThermoCarbon sind die Modelle mit einem 5-fach Sicherheitsschloss ausgestattet und bieten ein 75 mm oder 100 mm dickes Türblatt. Zusätzliche Carbonfasern verstärken beim letzteren das Flügelprofil und sorgen für eine höhere Stabilität.

Haustüren aus Kunststoff

Haustüren aus Kunststoff Die Eingangstüren aus Kunststoff sind eine sehr preiswerte Variante. Es gibt viele unterschiedliche Designs und die gestalterische Freiheit ist sehr hoch. Nach der inneren Füllung richtet sich die Wärmedämmeigenschaft der Türen. Allerdings ist die Oberflächenpflege deutlich intensiver als bei anderen Materialien. Mit der Zeit kann sich Feinstaub in das Material einbrennen, was unschöne Verfärbungen mit sich bringt. Sind die Kunststoffmodelle nicht mit einem umlaufenden Stahlkern versehen, können sich die Türen stark verziehen.

Haustüren aus Stahl

Haustüren aus Stahl Stahlhaustüren gelten als besonders widerstandsfähig und werden auch aufgrund ihrer hohen Einbruchsicherheit gerne eingesetzt. Daneben erreichen die Türen gute statische Eigenschaften und sind besonders belastbar. Ebenso vorteilhaft zeigt sich die Witterungsresistent und die Luftundurchlässigkeit des Materials.In der Anschaffung sind die Modelle gegenüber Kunststoff noch relativ preiswert und damit ein guter Mittelweg zwischen Aluminium und Kunststoff. Außerdem lässt sich der Stahl problemlos recyceln, wogegen der Herstellungsprozess sehr rohstoffintensiv ist. Hörmann bietet in diesem Bereich die Thermo Pro und Thermo Pro Plus Haustüren an. Sie besitzen eine sehr große Motivauswahl und sind gegenüber den Aluminium-Modellen etwas preiswerter. Für ein sicheres Gefühl sind sie serienmäßig mit einer Mehrfachverriegelung ausgestattet. Außerdem bieten sie eine sehr gute Wärmedämmung und sparen somit Energie. Von innen und außen bieten die Eingangstüren ein zeitgemäßes Design und ein flächenbündiges Türblatt. Somit passen sich die Türen auch im Innenraum sehr gut an das Haus an. Sind die Türen mit einer Verglasung versehen, handelt es sich um splitterfreies Sicherheitsglas, das in kleine Stücke ohne scharfe Kanten zerfällt.

Die Materialien im Überblick

Material Vorteile Nachteile
Aluminium - hohe Langlebigkeit - wetterfest und formstabil - geringer Pflegeaufwand - hohe Wärmedämmung - teurer als Kunststofftüren
Kunststoff - günstiger Preis - geringe Wartungskosten - verschiedene Designs - aufwendige Pflege - geringe Stabilität - kaum witterungsbeständig - schlechter Schallschutz
Stahl - sehr widerstandsfähig - hohe Langlebigkeit - preiswert - einbruchsicher - aufwändiger Herstellungsprozess

Sie mögen diesen Beitrag?

925
Cookies erleichtern Ihnen die Bedienung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. ×