Shop Kategorie wählen

Wozu dienen Torsionsfedern?

torsionsfeder-torfeder

Torsionsfedern sind Stäbe, die eine feste Einspannung an beiden Enden aufweisen. Dabei erfolgt eine Art Schwenkbewegung um die Federachse. Torsionsfedern werden auch Drehstabfeder genannt und sind meist linear in ihrer Form. Torsionsfedern finden sich in fast allen Garagentorantrieben. Hier gleichen sie das Torgewicht aus.

Torsionsfedern finden sich unter den Ersatzteilen bei Hörmann. Da die Federn bei der Anwendung einer anhaltend starken Krafteinwirkung ausgesetzt sind, müssen sie regelmäßig ausgetauscht werden. Sonst können Unfälle und Schäden am Garagentorantrieb die Folge sein. Die Federn von Hörmann sind sicher und für alle üblichen Torgrößen erhältlich. Denn die Belastung der Federn richtet sich nach der Größe des Tores.

Wenn man eine Torsionsfeder aufgrund eines Federbruchs austauschen muss, empfiehlt es sich, auch die andere Feder zu wechseln. Denn hier besteht die Gefahr, dass auch die andere Feder brechen kann, da sie dasselbe Lebensalter erreicht hat. Ein großer Vorteil der Torsionsfeder von Hörmann ist, dass selbst nach mehreren Jahren ein Auswechseln der Feder auch mit einer alternativen möglich ist. Denn die meisten der aktuellen Federn ähneln zwar nicht den alten, sind jedoch kompatibel zu den ursprünglichen Modellen. Die benötigte Nummer für den Austausch des Ersatzteils befindet sich auf dem Alufähnchen an der Feder. Hierbei muss man jedoch beachten, dass die Federnummern an den Seiten des Tores verschieden sind. Bei neuen Sectionaltoren finden sich anstelle der Torsionsfeder auch öfter Zugfederpakete wieder – dazu weiter unten mehr.

Torsionsfedern – wichtiger Gewichtsausgleich bei Garagentoren

Sektionaltore gelten als beliebte Tormodelle. Sie lassen sich flexibel einsetzen und benötigen gerade vor der Garage und auch im Innenbereich wenig Platz zum Öffnen. Um das Öffnen und Schließen in einem flüssigen Lauf zu garantieren, sind die Tormodelle von Hörmann mit hochwertigen Torsionsfedern ausgestattet. Sie übernehmen den Gewichtsausgleich an einem Garagentor.

Da das Torblatt oft zwischen 50 und 100 kg schwer ist, wäre es ohne Ausgleichskraft relativ schwierig, dieses zu bedienen. Sie müssten dazu das gesamte Gewicht des Tores bewegen. Zudem dürfte das Tor während des Hochziehens auf keinen Fall losgelassen werden, da es ansonsten sofort wieder zufallen würde. Die Federn werden daher bei einem Garagentor so eingebaut, dass sie der Gewichtskraft des Torblatts entgegenwirken. Auch sorgt das Kräftegleichgewicht dafür, dass Sie das Tor in eine beliebige Teilöffnungsposition fahren können, ohne dass es dabei zufällt.

Die Größe und Beschaffenheit der Feder ist von der Größe und Gewicht des Tores abhängig. Außerdem beeinflussen die Federn auch die Leichtgängigkeit des Tores. Sollte eine zu schwache Feder an ein Tor gekoppelt sein, wird es sich nur mit größerem Kraftaufwand öffnen lassen. Wäre die Feder dagegen zu stark, so müsste mehr Kraft beim Öffnen des Tores eingesetzt werden.

Für eine angenehme Leichtgängigkeit muss das Tor mit der korrekten Feder ausgestattet sein.

Position der Torsionsfedern

Die Einbausituation bedingt die Position der Torsionsfedern. Diese erkennen Sie an den Beschlagsarten. Bei Sektionaltoren mit Normalbeschlag (N, SN) sowie mit höhergeführtem Laufschienenbeschlag können die Torsionsfedern vorn, also vor dem Laufschienensystem montiert werden. Bei Sektionaltoren mit Niedrigsturzbeschlag (L, BL, SL) werden die Federn hinten, also hinter dem Laufschienensystem angebracht. Beim Beschlag mit schräger unterer Lamelle (SN und SL) am Garagentor ist darauf zu achten, dass die Höhendifferenz max. 3 m betragen darf. 

N-Beschlag

Normalbeschlag mit Torsionsfeder

NS-Beschlag

Normalbeschlag mit Torsionsfeder
mit schräger unterer Lamelle

H-Beschlag

Höhergeführter Laufschienenbeschlag
mit Torsionsfeder

 
L-Beschlag

Niedrigsturzbeschlag
mit Torsionsfeder

BL-Beschlag

Niedrigsturzbeschlag mit Torsionsfeder
und flächenbündiger Blende

SL-Beschlag

Niedrigsturzbeschlag mit Torsionsfeder mit
schräger unterer Lamelle

 

Verschleiß und Bruch von Torsionsfedern

Torsionsfedern sind beim ständigen Öffnen und Schließen der Toranlage hoher Belastung ausgesetzt. Nach einer gewissen Betriebszeit können die Federn verschleißen oder gar brechen.

Wie lange halten Torsionsfedern?

Je schwerer das Tor selbst ist, desto belastbarer müssen natürlich die Torsionsfedern sein, da hier enorme Kräfte wirken. Durch diese große Belastung kann es im Laufe der Zeit passieren, dass die Federn porös werden oder sogar brechen. Sie gehören zu den Verschleißteilen und müssen in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden. Wie lange die Torsionsfedern halten, hängt jedoch vom täglichen Gebrauch und von der Belastung ab. In ungünstigen Fällen halten die Federn nur wenige Jahre bis zum erneuten Austausch. Wird das Tor eher moderat oder sogar selten genutzt, können die Federn mehrere Jahrzehnte halten. Dies ist jedoch auch von der Größe des Tores, vom Gewicht und von der Leichtgängigkeit abhängig. Im schlimmsten Fall bricht die Feder und muss sofort ausgetauscht werden.

Was tun bei gebrochener Torsionsfeder?

In einem solchen Fall ist ein zeitnaher Austausch vorzunehmen. Je nach Tormodell und Art des Einsatzes müssen die Torsionsfedern regelmäßig ausgewechselt werden. Wie Sie dies bewerkstelligen, erfahren Sie unter Die Torsionsfeder am Garagentor wechseln. Die Torsionsfedern gehören zu den Verschleißteilen eines Torantriebes und können separat beim jeweiligen Händler bestellt werden.

Torsionsfeder gebrochen

Hörmann hat viele verschiedene Federn im Angebot, die genau auf Torantrieb und Größe des Tores angepasst sind. Eine kleine Fahne an der Feder selbst verrät die Nummer für die Bestellung des Ersatzteils. Diese Nummer muss bei einem Austausch immer überprüft werden und immer übereinstimmen. Wird die Torsionsfeder mit dieser Nummer nicht mehr hergestellt, empfiehlt Hörmann Alternativen, die bedenkenlos mit dem Garagentorantrieb kombiniert werden dürfen. Erfolgt der Austausch aufgrund eines Federbruchs, sollte auch die Feder der anderen Seite ersetzt werden. Hier besteht ebenso die Gefahr auf einen Bruch, da die Feder oft das gleiche Alter besitzt und einer gleichen Belastung ausgesetzt ist. Beim Vergleich der Nummern sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Federn an den Seiten des Tores unterschiedlich sind.

Auch die alternativen Federn identifiziert man einfach über die Nummer auf der kleinen Alufahne. Anhand dieser Nummer sind Tormodell und Antrieb zu bestimmen, sodass schnell ein Ersatz gefunden ist.

Spannkonus für Torsionsfeder

Muss der Spannkonus ersetzt werden?

Wenn Sie eine defekte Torsionsfeder ersetzen, sollte der Spannkonus gleich mit ausgewechselt werden.

Der Spannkonus wird verwendet, um eine Torsionsfeder am Sektionaltor mit der jeweiligen Vorspannung zu versehen. Mit seiner Hilfe kann die Spannung immer mal wieder nachgestellt werden. Sobald der Spannkonus Verschleißerscheinungen zeigt, sollte er ausgetauscht werden.

Wie tausche ich einen Spannkonus aus?

Um den Spannkonus erfolgreich austauschen zu können, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Zu Beginn muss man den alten Spannkonus vorsichtig lösen, die Torsionsfeder entspannen, den Wellenhalter demontieren und dann die Wellenkupplung lösen.
  2. Anschließend sollte man die rechte und linke Torsionsfederwelle voneinander trennen und die jeweilige Feder mit dem Spannkopf zusammen abziehen.
  3. Jetzt kann der Spannkonus ausgewechselt werden.
  4. Im Anschluss muss alles wieder rückwärts zusammengebaut werden. Achten Sie darauf, dass die Torsionsfeder wieder die richtige Vorspannung erhält! Zudem ist es ratsam, die Montageanleitung des Sektionaltores zu beachten.

Zugfederpakete bei neueren Modellen

Bei neuen Garagentoren kommt nicht mehr nur eine Torsionsfeder pro Torseite zum Einsatz. Hörmann hat sich hier für ein Mehr-Feder-System (Zugfedersystem) entschieden, um die Gefahr eines Federbruchs zu umgehen. Sollte nach vielen Jahren des Einsatzes doch eine Feder am Tor brechen, so bewahren die anderen Federn im Paket das Tor zuverlässig vor einem Absturz. In einem solchen Fall lässt sich der Austausch eines Paketes problemlos vornehmen. Ob ein Tor über Torsionsfedern oder Zugfedern verfügt, erkennen Sie auch an der Position der Feder. Zugfeder-Pakete werden je links und rechts an der Seite des Tores angebracht. Torsionsfedern befinden sich hingegen links und rechts über dem Torblatt bzw. links und rechts hinter dem Laufschienensystem.

Sie mögen diesen Beitrag?



Ähnliche Beiträge:
Vorteile der Bedienungs- und Entriegelungsmechanismen für Torantriebe
Zwei-Kanal-Sender für Garagentore korrekt bedienen
Einfache Bedienung des Zwei-Kanal-Senders von Hörmann
Wozu dienen Funkkomponenten?
Hoher Komfort bei der Garagenbedienung: Stationäres Funk-Zubehör
Funksysteme und Bedienelemente mit Markenqualität von BiSecur


Weitere Produkte:
Hörmann Spannkonus für Torsionsfedern am Sektionaltor
Hörmann Verriegelung für Außen- und Innenbedienung, Drehriegel rechts
Hörmann Verriegelung für Außen- und Innenbedienung, Drehriegel links